Samstag, 14. April 2012

Ein kleines Stück Glück




Jetzt darf man mich sehen und die Geister sind passé. Man muss doch irgendwann mal fertig sein mit dem Schneckenhausbau, sich Besuch einladen, die großen Tore öffnen, die roten Teppiche zu Hause lassen, Heim kehren nach all den Jahren. Die Welt von oben gesehen haben und die Hochhäuser von unten. Rund um den Wachturm stehen die Sterne im Zenit, drei Akkorde und die Holzgitarre – langsam geht's voran. Im Ausklang sind wir doch noch alle gleich.

Messer rechts, Gabel links.

http://rauhfaser.keinejugend.de/?p=1202

Immer noch ein Rauhfaser-Projekt.

Der signifikante Unterschied

http://rauhfaser.keinejugend.de/?p=1200

Ein Rauhfaser-Projekt.

Über diesen Blog

...weltenbruchstücke auf der suche nach ihrer identität. von asynchronen zeitmesseinheiten und weltereignissen zwischen tür und angel. von schlafenden menschen und warum man sie (nicht) wecken sollte...

Schauen Sie auch hier vorbei

Aktuelle Beiträge

Alltag
Oh Alltag, wie schön du mich umgibst – ich...
Magun - 25. Mai, 15:47
Wuschelkuh
Oh Wuschelkuh, was kümmern dich des Menschen Grenzen! Seien's...
Magun - 25. Mai, 15:46
Es ist kalt geworden
http://www.keinverlag.de/t exte.php?text=316684
Magun - 16. Mai, 23:19
Kosmonaut
Magun - 10. Mai, 20:17
Kosmonaut
Ich bin ein Kosmonaut, der den Himmel vor Planeten...
Magun - 10. Mai, 20:15

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Web Counter-Modul

Suche

 

Status

Online seit 3273 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 10. Mai, 20:15

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


Creative Commons License

xml version of this page
xml version of this page (summary)

twoday.net AGB


Allgemeines
Lyrik
Spracherscheinungen
Über den Verfasser dieses Blogs
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren